Besucherrekord beim Züricher CSD

15.06.2014
 
Besucherrekord beim Züricher CSD Foto: Zurich Pride

"Jetzt erst recht!“ lautete das Motto des diesjährigen 20-Jahre Jubiläums des Zurich Pride Festivals. Aufgrund des Jubiläums fand die diesjährige Pride ganz im Zeichen des Zusammenhalts statt, weswegen die Schwulen-, Lesben-, Bi- und Transvereine der Romandie auf ihre traditionelle Pride verzichteten und nach Zürich kamen. 



Das Festival wurde am Freitag, 13. Juni 2014, auf dem Kasernaneral eröffnet und dauert bis zum späten Samstagabend. Mit dem Auftritt von Conchita Wurst und der Überreichung des „Unstoppable: The Conchita Wurst Award“ ist dem Zurich Pride Festival ein Paukenschlag gelungen.

Das Programm des Demonstrationsumzugs begann um 14.00 Uhr. Die deutsche Eröffnungsrede wurde dabei von Regierungsrat Mario Fehr gehalten (Rede mitgesandt) in welcher er in aller Deutlichkeit Adoptionsrechte für homosexuelle Paare forderte.  Die französiche Eröffnungsrede hielt Laurent Seydoux, Vizepräsident der Grünliberalen Partei (Rede mitgesandt). Anschließend begrüßten die vier nationalen Dachorganisationen, der Dachverband Regenbogenfamilien, Pink Cross, LOS und TGNS, die Anwesenden und eröffneten gemeinsam mit dem Zurich Pride Team den Demonstrationsumzug.

Der Umzug setzte sich um 14.30 Uhr vom Helvetiaplatz Richtung Werdmühleplatz in Bewegung. Die zahlreichen Wagen und Fussgruppen verschiedener Vereine, Organisationen und Institutionen aus der LGBT (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender)-Community präsentierten sich den zahlreichen Besuchern und warben um absolute Gleichstellung. Am Demonstrationsumzug nahmen 16.000 Menschen Teil, wobei 12.000 Menschen mitmarschierten und 4.000 Zuschauende anlockte (unter anderem die amerikanische Botschafterin Suzi LeVine), die mittanzten und die politischen Botschaften anfeuerten. Die Veranstalten waren hoch erfreut, dass sie mit dieser hohen Zahl an Teilnehmern einen Rekord in der Geschichte der Zurich Pride erreicht hatten. 

Das Festivalgelände war dieses Jahr in zwei Bereiche eingeteilt. Neben dem Bühnenbereich mit musikalischen Darbietungen, wurde ein „LGBT-Village“ errichtet. Ein Bereich, auf dem zahlreiche Vereine und Informationsstände über die rechtliche Situation von LGBTs in verschiedensten Bereichen informierten. Besonders stolz ist das Zurich Pride Festival Team über das „History-Zelt“ in welchem auf einem Zeitstrahl über die Entwicklungen im LGBT Bereich der letzten 100 Jahre informiert wurde. Der Zeitstrahl erstreckte sich über 10 Meter und bot eine Hülle an Informationen zur Geschichte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transmenschen (im Anhang). Auf dem Festivalgelände befanden sich alleine am Samstag Nachmittag über 20.000 Menschen.