Auf den Spuren der Agua-Caliente-Indianer in Palm Springs

12.08.2014
 
Auf den Spuren der Agua-Caliente-Indianer in Palm Springs Foto: Palm Springs Tourism

Felsenkunst, Bewässerungsgräben, alte Mörser und Getreidemühlen – diese Spuren indianischer Geschichte lassen sich im Tahquitz Canyon und den Indian Canyons in der Nähe von Palm Springs entdecken. Die kalifornische Stadt ist eine Schwulen-Hochburg und lockt mit traumhaften Gästehäusern.



Wer nicht den ganzen Tag im Gay-Resort am Pool verbringen will, kann sich im Tahquitz Canyon auf die Spuren der Indianer begeben. Die Cahuilla-Indianer hatten vor über 2.000 Jahren als erste Sieder der südkalifornischen Wüste diese fruchtbaren Schluchten als Lebensraum entdeckt. Die Canyons, die nur wenige Kilometer von der kalifornischen Wüstenstadt Palm Springs entfernt liegen, zählen auch heute noch zum Reservat des ortsansässigen Agua-Caliente-Stammes der Cahuilla-Indianer. Die Schluchten lassen sich am besten zu Fuß oder auf dem Rücken eines Pferdes erkunden. Die Wanderwege umfassen insgesamt 60 Meilen und zeichnen sich durch unterschiedliche Schwierigkeitsstufen aus. Die Parkverwaltung bietet geführte Wanderungen an, Reitausflüge und Jeep-Touren sind über verschiedene Anbieter buchbar.

Jeder der Indian Canyons bezaubert mit seiner ganz eigenen Schönheit: Der üppig grüne Palm Canyon, der als die weltweit größte natürlich gewachsene Oase kalifornischer Fächerpalmen gilt, der Andreas Canyon mit seinen engen Felsschluchten und der Murray Canyon, einsam und abgeschieden. Als Drehort des Spielfilms „Lost Horizon“ gelangten sie übrigens bereits im Jahr 1935 zu weltweiter Berühmtheit. Nur wenig entfernt liegt der felsige Tahquitz Canyon – der Legende nach irrt hier bis heute der Geist des verbannten Indianer-Schamanen Tahquitz umher. Alle Canyons sind im „National Register of Historic Places“ gelistet.

Bis zum 30. September sind der Tahquitz Canyon und die Indian Canyons freitags, samstags und sonntags von 08.00 bis 17.00 Uhr und ab dem 1. Oktober täglich in dieser Zeit geöffnet. Weitere Informationen unter www.indian-canyons.com und www.tahquitzcanyon.com.