Wahrzeichen des Regenbogenkiezes leuchtet

19.12.2014
 
Wahrzeichen des Regenbogenkiezes leuchtet Foto: Klaus Huber-Abendroth

Das Wahrzeichen des Schöneberger Regenbogenkiezes, die regenbogenfarben beleuchtete Kuppel des U-Bahnhofes Nollendorfplatz, wurde gestern Abend von der Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler, feierlich eröffnet. Die Beleuchtungsaktion der Kuppel wird bis Anfang 2019 andauern.



„Lichter im Regenbogenkiez – Lichter für Toleranz und Vielfalt“ ist eine Initiative von Pink Schöneberg e.V. (Veranstalter) und MANEO, Das schwule Anti-Gewalt-Projekt in Berlin (Initiator), in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, der BVG und dem Berliner Toleranzbündnis, gefördert vom AKTIONsfonds City West 2014, Programm Aktive Zentren Berlin, gesponsert von über 40 Unternehmen aus dem Umfeld des Schöneberger Regenbogenkiezes. Hierzu zählen insbesondere: Alnatura, Hanse-Merkur-Versicherung, Haemato Pharm, Becks, Greiwe-Bestattungen, Cafè Berio, extrascharf Optik, Markus Apotheke, Apotheke am Nollendorfplatz, Magnus Apotheke, Praxis Dr. Jessen, Bruno Gmünder Verlag, Nordmann Getränke, Hartnackschule Berlin und Pure Medien Network. Realisiert wird die Aktion vom Lichtkünstler Moritz Wermelskirch.

Die Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler, ist Schirmherrin. Die beleuchtete Kuppel des U-Bahnhofes Nollendorfplatz in regenbogenfarbenem Licht markiert
eine Drehtür einerseits zum Schöneberger Regenbogenkiez, andererseits zur
City West, und bildet eine Lichtachse, mit der die Anbindung des Nollendorfplatzes an die City
West unterstrichen wird.