Fassbinder-Tage in München

16.04.2015 - 16.04.2015
 
Fassbinder-Tage in München

„40? 40 werd ich nie, aber 100. 100 werd ich.“ Das waren Rainer Werner Fassbinder Worte zu Karsten Ullrich, als dieser 40 wurde. Der Filmemacher, Schauspieler und Autor wäre am 31. Mai 2015 siebzig Jahre alt geworden. Anlässlich dieses Jubiläums haben verschiedene Münchner Institutionen, Künstler, Kulturschaffende und Freunde Fassbinders Beiträge zu einem Festival beigesteuert. Über einen Zeitraum von fünf Wochen kann man sich nun Fassbinders Werk und Leben in dieser Stadt in Erinnerung rufen.



Mit Theaterstücken, Stadtführungen, Tramfahrten, Vorträgen, Liedern und natürlich Filmen.
Rund um seinen Geburtstag, vom 29. Mai bis zum 3. Juni, kann man mit Fassbinder aufstehen,
spazieren, Schweinsbraten essen, Theater schauen, Filme sehen, feiern und zu Bett gehen – das
Programm ist so vielfältig, wie Fassbinder umtriebig war.

Schon vorher, ab dem 1. Mai, startet das Filmmuseum eine Filmreihe über die drei Filmregisseure
Fassbinder, Schroeter und Wenders, die alle vor 70 Jahren geboren wurden. Ab dem 2. Mai lädt „Spurwechsel“ zu Stadtführungen im Gärtnerplatzviertel ein. Die Kammerspiele haben ihren Fassbinder-Tag am 8. Mai, wenn nach der Vorstellung von „Warum läuft Herr R. Amok?“ der Dokumentarfilm „Fassbinder“ als Münchner Premiere gezeigt wird. Das Residenztheater hat am 3. Juni „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ in Kombination mit einem Fassbinder-Liederabend mit Valery Tscheplanova im Programm.

Weitere Informationen unter www.fassbindertage.de und unter den Websites der jeweiligen
Veranstaltungsorte. 

Foto: Ulrich Handl